Die Familie von Rolshausen

Die Familie stammt aus Niederrolshausen in der Grafschaft Solms und tritt mit Ritter Henricus de Rolshusen 1282 urkundlich zuerst auf. Durch Verpfändung kam 1353 die Burg Stauffenberg in den Besitz der Familie und verblieb ihr bis zum Ende des 17. Jh. In Hessen erlosch das Geschlecht Anfang des 18. Jh.

Durch die Heirat (1587) des Christoph von Rolshausen ( † 1616) mit Katharina von Palant kam das Geschlecht in den Besitz der Herrschaft Türnich, die den Herren von Haes gehört hatte und nach deren Tod um 1591 an Katharina von Palant fiel. Schon 1628 stehen Otto Reinhard und Marsilius von Rolshausen, Söhne des Christoph, in der Liste der jülich-bergischen Ortschaft.

Die Herren von Rolshausen blieben bis 1850 im Besitz von Türnich, Freiherr Georg von Rolshausen verkaufte das Gut dann an den Grafen Karl von Hoensbroech.

Wilhelm Freiherr von Rolshausen, Bonn

Die Herren von Rolshausen waren gleichzeitig mit Bütgenbach auch Herren der jetzigen Wohngemeinde Türnich.

Sie sind die Erbauer des Rokoko-Schlosses Türnich (um 1760), das sie bis 1850 (Verkauf an die Reichsgrafen von und zu Hoenbroech) besaßen.

Aus dieser Zeit sind auf Wegekreuzen, am Schloss und in der katholischen Pfarrkirche von Türnich noch eine Reihe von Darstellungen des Wappens von Rolshausen erhalten, u.a. auf einer sehr schönen Grabplatte des Christoph von Rolshausen, Herrn zu Türnich, Bütgenbach und Trimporten († 20/01/1616) in der katholischen Pfarrkirche.

Dr. Klaus Pabst
Universität zu Köln - Historisches Seminar - Forschungsabteilung