Home | Vorstellung | Gemeindeorgane | Verwaltung | Tourist Info | Informationen | Lokales | Kontakt
Informationen zur Wasserversorgung

Informationen zur Wasserversorgung

Information und spezifische Empfehlungen für die Abonnenten der Wasserversorgungsgebiete, in denen eine gültige Abweichung von den pH-Werten genehmigt wurde

Das von ihrem Wasserversorger bereitgestellte Leitungswasser ist leicht sauer und ist Gegenstand einer von der Wallonischen Region genehmigten Abweichung. Es ist nämlich so, dass der "pH"-Wert Ihres Wassers den in der neuen Europäischen Richtlinie und von der Wallonischen Regierung festgelegten Mindestwert leicht unterschreitet.

Die Azidität Ihres Wassers ist jedoch eine natürliche Säure, die auf die besonderen Eigenschaften der Grundwasserleitschicht zurückzuführen ist, ab der Ihre Wohnung versorgt wird. Diese Merkmale sind seit Jahrzehnten unverändert. Der pH-Wert des Wassers ist an sich kein Problem für die Gesundheit; es muss nur darauf geachtet werden, dass dieses Wasser die Metalle, die das Leitungssystem Ihrer Wohnung bilden, nicht auflöst.

An erster Stelle sollten Sie prüfen, ob Ihr Hausanschluss nicht aus Blei ist (dunkelgraue, nicht harte Leitung); ggf. gilt es, mit Ihrem Wasserversorger Kontakt aufzunehmen; dieser wird den Ersatz Ihres Anschlusses als vorrangige Arbeit vornehmen.

"Rote" Flecken an den Sanitäranlagen weisen auf einen zu hohen Eisengehalt hin, und sind überhaupt nicht gefährlich. Ihr Wasserversorger hat als Aufgabe, diese Unannehmlichkeit zu beheben. "Grüne" Flecken sind auf das Vorhandensein von Kupfer zurückzuführen, und sollten normalerweise nur an leckenden Armaturen oder Wasserhähnen vorkommen.

Falls Sie ihre inneren Leitungen ersetzen müssen, ist es besser, Leitungen aus galvanisiertem Stahl zu vermeiden, insbesondere in Verbindung mit Kupfer. Leitungen aus Polyäthylen (PE) sind vorzuziehen. Die Benutzung von Wasserenthärtern ist in Ihrem Fall überhaupt nicht nützlich.

Die Metallspuren, die sich im Leitungswasser befinden könnten, verschwinden größtenteils, wenn Sie den Hahn einige Zeit laufen lassen, bevor Sie das Wasser anzapfen bzw. benutzen. Wenn Sie die Wasserspülungen Ihrer WCs und die Haushaltselektrogeräte, die viel Wasser verbrauchen, vor allem morgens intensiv benutzen, wird das Wasser, das während der Nacht in den Leitungen stagniert hat, erneuert.

Einige einfach anzuwendende Grundregeln können die Qualität des verbrauchten Wassers verbessern, und dazu beitragen, die Gesundheitsrisiken zu minimieren:

  • um zu vermeiden, dass Wasser, das während der ganzen Nacht oder während einer längeren Abwesenheit in den Leitungen stehen geblieben ist, zum Trinken oder zur Zubereitung von Mahlzeiten benutzt wird, sollte man den Kaltwasserhahn in der Küche so lange laufen lassen, bis dreimal das Volumen der hausinternen Leitungen abgelaufen ist; man kann z.B. zwei Eimer Wasser füllen, und dieses Wasser im Laufe des Tages für andere Zwecke (WC-Spülen,... ) benutzen;
  • wenn Sie in der Nacht oder morgens frisches Wasser guter Qualität sofort brauchen, können Sie am Abend vorher eine Karaffe Leitungswasser füllen und im Kühlschrank (während höchstens 24 Stunden) aufbewahren.


Wenn Sie zureichend Wasser verbrauchen, sollte es normalerweise keine Probleme in Zusammenhang mit Metallablagerungen geben. Wenn solche Ablagerungen häufig vorkommen, sollten Sie mit Ihrem Wasserversorger Kontakt aufnehmen. Dieser wird bei Ihnen Proben nehmen, und Ihnen die Ergebnisse der Wasseranalyse und seine Empfehlungen mitteilen.

Abweichungen können nur für einen bestimmten Zeitraum genehmigt werden; wir weisen deshalb darauf hin, dass Ihr Wasserversorger sich dazu verpflichtet hat, diese zeitlich begrenzten Mängel des Leitungswassers in Ihrer Gegend innerhalb einer bestimmten Frist zu beheben.
Die Wallonische Region bittet Sie, dieses Problem mit Aufmerksamkeit, aber auch mit Verständnis zu betrachten.


Der Ministers der Landwirtschaft, der ländlichen Angelegenheiten, der Umwelt und des Tourismus